Das Arbeiten mit Ton war mir von Anfang an von Bedeutung. Einerseits sind es die Transformationen, die Ton im Laufe des „kreativen Prozesses“ durchläuft, andererseits ist es aber auch besonders die lange Geschichte des Werdens und Vergehens, der Ton in seiner Entstehung prägt. Das Material selbst ist und wird Träger des Inhaltes der Diplomarbeit.

Die Arbeit behandelt das Thema Landschaftsmalerei. Die gezeigten Gemälde entwickeln sich von offensichtlich gegenständlichen Landschaften zu Malereien, die Formen und Farben der Natur aufgreifen und in vereinfachter Form wiedergeben. Diese zeigen Gegenden und Farben, welche sich für die Künstlerin im Moment der Entstehung der Bilder als ansprechend und identifizierbar anfühlten.

Annalina Brodegger beschäftigt sich in ihrem Werk „Klein-ICH-keiten“ mit der Wahrnehmung.
Sie richtet ihre Aufmerksamkeit auf die vergessenen kleinen Elemente des Alltags und stellt die Sinnesorgane abstrahiert in den Mittelpunkt unseres seins.

Mia Balatka

Den menschlichen Körper auf einer Druckerplatte abbilden und Intimität, Nacktheit und Verletzbarkeit einfangen. Während persönliche Werke verschiedener Größe, Druckformen und Stile ausgestellt werden, philosophiert die frisch geschlüpfte Künstlerin in ihrer theoretischen Arbeit übers Körper-Sein und über die Verbindung zwischen Leib und Seele.

Julia Auly

Durch die Herausarbeitung der Thematiken Hoffnung, Individualität und die vermeintliche Bedrohung von Künstlicher Intelligenz auf unser Dasein, wird die Frage ‚Was wird unter dem Begriff Menschlichkeit verstanden und welche Bedeutung hat dieser in der heutigen Zeit?‘ angeschnitten.

Valerie Tillinger

//ich darf fühlen, was ich spüre//du darfst spüren, was ich fühle//
Multimodale Installation
Werkstätte: Animations- und Experimentalfilm und Bildhauerei

Sophie Pangerer

Ich ertrage mich eigentlich selbst [nicht] kaum, wenn ich darüber nachdenke
Malereien und Drucke
Werkstätte: Malereien und Druckgrafik