ANJA EBERTZ widmet ihre Installation „Portable Brains“ dem menschlichen Gehirn als Sitz von Kreativität und Phantasie. Die „Brain Boxen“ wollen daran erinnern, dass jedes Gehirn bei gleicher Grundstruktur einen individuellen Fundus an Geschichten verwahrt.

ANGELA PROYER erforscht in ihrer body-research Perfomance “space drawing” ihren Körper mit seinen Empfindungen im und als Raum und synchronisiert die Ergebnisse in großformatigen Gemälden. Die Impulsperformance läuft während der gesamten Ausstellungsdauer.

OTHMAR KRAFT erzeugt mit seinen Bildplastiken „Erleuchtung“ eine Symbiose aus Malerei, Bildhauerei und Lichtkunst. Das Bild wird zum räumlichen Objekt, das Objekt zur räumlichen Installation. (Im Bild: 3 Wirkungen mit unterschiedlicher Beleuchtung.)

CHRIS.UI mit bürgerlichem Namen Christoph Uiberacker geht in seiner Filminstallation „RecycliCube“ der Frage nach, wie Kunst in den digitalen Medien rezipiert wird und macht dabei den Betrachter und die Betrachterin per Videofeedback zum Teil des Kunstwerkes.

MICHELLE TITTEL appelliert mit ihrer Serie aus fünf betont weiblich designten Skateboard-Decks daran, dass Frauen in der von Männern dominierten Community feministische Positionen thematisieren sollten und begleitet ihr Projekt mit einem Kurzfilm.

JULIA WOLFAHRT beschäftigt sich in ihrem Bilderzyklus „Tanz dich frei! Feuer und Wasser!“ mit den Augenblicken, in dem sich das wahre Leben abspielt. Figurative und abstrakte Übersetzungen dieser Augenblicke auf Leinwand symbolisieren die Kraft der Elemente.

ZENITA LUIS lädt ein, ihren Arbeitszyklus „Malerei und Skulptur in Verbindung mit Stickerei“ zu erforschen, um hinter der strahlenden Oberfläche ihrer Werke die immerwährende Suche des Menschen nach Freiheit, Anerkennung und Akzeptanz zu entdecken.